B25 Beton

Fundament betonieren mit B25 Beton
Fundament wird mit B25 Beton betoniert

Obwohl die alte Druckfestigkeitsklasse B25 für Beton bereits seit einigen Jahren durch eine neue DIN-Norm abgelöst wurde, wird heute immer noch oft vom „B25 Beton“ geredet. Da diese Bezeichnung auch heute noch verwendet wird wollen wir euch hier einige Informationen wie den neuen Klassennamen und das Mischverhältnis zu dieser eigentlich veralteten Klasse geben.

Was bedeutet B25 Beton?

Die alte Bezeichnung B25 Beton kommt von der DIN 1045 aus dem Jahre 1988, bei der die Druckfestigkeitsklasse B25 festgelegt wurde. Das B ist die Abkürzung für Beton und die Zahl steht für die Mindestdruckfestigkeit in N/mm² nach 28 Tagen Trocknungszeit.

Ein solcher B25 Beton hat also umgerechnet von N in kg eine Mindestdruckfestigkeit von 250 kg/cm².

Neue Bezeichnung C20/25

Mit der DIN 1045-2 aus 2003 wurden die Druckfestigkeitsklassen ein wenig verändert und aus dem B für Beton wurde ein C für concrete (englisch für Beton). Anschließend folgen zwei Zahlen getrennt durch einen Schrägstrich. Die erste Zahl steht für die Zylinderdruckfestigkeit und die Zweite für die Würfeldruckfestigkeit. Sie geben beide einen Mindestwert in N/mm² nach 28 Tagen Trocknungszeit an.

An der Mindestdruckfestigkeit von umgerechnet 250 kg/cm² im Vergleich mit dem B25 Beton hat sich jedoch nichts verändert. Lediglich die Bezeichnung wurde im Zuge der Harmonisierung des europäischen Normenwerks auf C20/25 angepasst.

Mischverhältnis

Das Mischverhältnis von Kies und Zement bei einer mittleren Festigkeitsklasse wie B25 (bzw. C20/25) beträgt 4:1. Die Körnung vom Kies darf bis zu 32 mm betragen. Die Wassermenge sollte in etwa die Hälfte der Zementmenge sein. Sie kann jedoch nach Bedarf an das jeweilige Bauprojekt angepasst werden je nachdem ob ein flüssigerer oder festerer Beton benötigt wird. B25 Beton als Normalbeton hat also die folgende Zusammensetzung:

  • 4 Einheiten Kies
  • 1 Einheit Zement
  • ca. 0,5 Einheiten Wasser